Donnerstag, 2. Mai 2013

Willkommen im Vorhof zur Hölle....


Recht entspannt und fast harmlos startet dieser heutige Tag.
Das Herzblatt hat Spätdienst, beginnt also erst halb zwei. Bis dahin hatten wir Zeit gemeinsam zu frühstücken und das Baby zu bespaßen. Zum Mittag trudelten die beiden Großen ein.

Nachdem das Baby heute beschlossen hatte, den Mittagsschlaf auf ein dreiviertel Stündchen zu beschränken, ist er natürlich schnell wieder müde.
Der mittlere Bruder schiebt derweil seine Hausaufgaben vor sich her. Also stehe ich um vier Uhr nachmittags vor der Wahl Hausaufgabenbetreuung mit knatschigem Baby am Rockzipfel oder erstmal raus, damit er und wir noch eine Portion Frischluft abbekommen.

Kurz vor halb sechs schiebe ich endlich den mittleren Bruder an den Tisch, damit die Aufgaben beendet werden. Der Geschirrspüler wartet seit Mittag darauf ausgeräumt zu werden. Eigentlich heute die Aufgaben des Großen. Aber das Aufschieben scheint heute hier ansteckend zu sein.

Viel lieber entscheidet er sich dafür, mal eben seinem Bruder zu zeigen, dass es nicht von Vorteil ist große Brüder so lange zu nerven, bis diese ausrasten.

Als ich gerade das Abendbrot für das Baby zubereiten will, überlegt es sich anders und schlägt in sekundenschnelle vom quietschfidelen und lachenden Sonnenschein um in ein quäkendes und vor sich hinschimpfendes Knatschmonster. Hunger scheint immer seeeeehr plötzlich zu kommen.

Also schiebe ich außerdem die Zutaten für den Abendsalat zur Seite und rühre den Brei. Das Baby beruhigt sich gerade wieder, als plötzlich der Große panisch in die Küche stürmt. In der Hand ein Kistchen, darin ein schreiender Hamster (wußte gar nicht, dass Hamster schreien können).
Irgendwas scheint ihm weh zu tun, als ich ihn in die Hand nehmen will beißt er mich. Ich streichel ihn, versuche beruhigend auf ihn einzusprechen und nebenbei zu überlegen WAS das Tier haben könnte.

Das Baby ist währendessen hin und hergerissen zwischen Neugier (Was ist hier eigentlich los und was macht Mama da?) und Wut (ICH war zuerst dran!!)
In minutenschnelle entscheide ich, dem Hamster erstmal Wasser und ein Möhrchen anzubieten und anschließend das Baby zu besänftigen.

Eine halbe Stunde später ist das Baby satt, der Hamster sitzt zittrig in seinem Kistchen und der Mittlere ist immer noch nicht  mit seinem Aufgaben fertig.
Als ich ihm androhe heute halb acht ohne Abendbrot ins Bett zu marschieren......ernte ich ein austestendes sarkastisches "Ach JA???" Ich merke, wie ich anfange zu kochen. Mein mütterliches Geschick hält mich in letzter Sekunde davon ab, mich auf eine sinnlose Diskussion einzulassen.

M Ö B E L W Ä G E L C H E N !!!!!!!!!

.............

Irgendwie haben wir es geschafft, den Hamster zu beruhigen, die Aufgaben zu beenden, den Geschirrspüler auszuräumen und uns nicht gegenseitig zu zerfleischen. Aber das war knapp!
























Kommentare:

  1. Möbelwägelchen??

    nachdenkliche Grüße von Frau Müller

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Alter Trick, um die Nerven zu shconen: bis 10 zählen und dann murmeln Mö- bel- wä- gel- chen!!!!
      :) LG an Frau Müller

      Löschen